Unsere Burg - Schlaraffia Castellum Peinenese

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Unser Reych

Das steinalte Castellum Peinense

Begonnen hat alles an einem trüben Wintertag des profanen Jahres 1920. Drei Junggesellen saßen im Schützenhaus zu Peine, um gemeinsam ihr Mittagessen einzunehmen.

Es handelte sich um den Architekten Walter Schmitzer (später Ritter Farbfroh), die Bankkaufleute Rudolf Siedbürger (später Ritter Scheck) und Fritz Gaetz (später  Ritter Tip). Die Stimmung der tatendurstigen Männer war so trübe wie das Wetter. Sie waren dazu verurteilt, ihr Leben in einem Städtchen zu verbringen, das ihnen so gar nichts  bot, was ihren geistigen Interessen und ihrem Frohsinn entsprochen hätte.
„Ja, wenn es hier eine Schlaraffia gäbe!" Wer es ausgesprochen hatte, ist leider nicht eindeutig überliefert. Fest steht nur, dass Rudolf Siedbürger in Hildesheim den Bankprokuristen Otto Klockemeyer kannte – und der war Schlaraffe (Ritter OKA). Diesen besuchte Siedbürger und erfuhr von ihm gar erstaunliche Dinge. Mehr über die beinahe schon verzwickt zu nennenden Verwandschaftsverhältnisse des späteren Reyches Castellum Peinense ist hier zu erfahren.

Diese Zeittafel kündet von unserer Geschichte:
a.U. 61 (1920) Feldlager/Stammtisch im Parkhaus/Schützenhaus

a.U. 64 (24.11.1923) Colonie-Gründungsbewilligung
a.U. 66 (2. - 4.5.1925) Sanktionsfeier/Festburg Peiner Festsäle
a.U. 66 (4.12.1925) Eigene Burg in der Lessingstraße 3
a.U. 78 (1937) Zwangsversteigerung der Burg und zugleich Auflösung des Reyches
a.U. 89 (11.11.1948) Neugründung im Deutschen Haus | Verlegung der Burg ins Schützenhaus
a.U. 109 (28.9.1968) Einweihung der neuen eigenen Burg | Endgültiger neuer Standort: Peine, Am Bauhof 18
a.U. 131 (1990) bis a.U. 133 (1992) Umbau  und Erweiterung der Burg


Stand 16.10.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü